Freitag, 16. Februar 2018

Wenn Sie Welpen roh füttern möchten

Rohfütterung von Welpen
die Fütterung mit rohem Fleisch ist sehr beliebt, es gibt einige Dinge zu beachten, wir bevorzugen Fleisch in Bio- oder Lebensmittelqualität. Unsere grossen Hunde bekommen derzeit Fertigfutter+Fleisch in abgekochter Form.
Für unsere Welpen konnten wir wieder gutes Bio Fleisch ergattern, dies vertragen auch die Kleinsten problemlos.

Futterplanung

Futtermenge Welpen: 4-6 % des Körpergewichtes (Erwachsene ca 2-4%).Etwa 75-90% davon sollten tierische Erzeugnisse (Fleisch,Knochen,Milchprodukte, Eigelb) sein. Unsere Rüden erhalten ca 500 Gramm Fleisch+Tierisches /Tag, Hündinnen etwas weniger. Als Fett füttern wir Butter, Fischöl und Schmalz, keine anderen Öle.
Etwa 10-25% sollten pflanzliche Bestandteile (Gemüse,Obst) sein, wir füttern keine Haferflocken. Fleisch immer nur von 1-2 Tierarten gleichzeitig und bevorzugt mit ca 15% Innereien. Leber, Niere, Milz liefern wichtige Vitamine. 



Dazu bekommen sie 1 TL Kokosflocken oder Kokosöl nativ das sehr gut gegen Zecken und andere Parasiten wirkt. Wir füttern 2 – 3 x am Tag, Erwachsene 1-2 Mahlzeiten.
Wird das Fleisch frisch zusammengestellt müssen Mineralien ergänzt werden wie z.B. Algenkalk (Lithothamnium calcareum). Besser ist Knochenmehl oder Knochenfütterung mit weichen Knochen da dies vollwertiger ist. 100 - 120 g fleischige Knochen (Hühnerhälse, Ochsenschwanz, etc.) entsprechen 5 g Grau Naturreines Knochenmehl. Wir salzen die Rationen und geben jodhaltige Algen zur Ration. Salz ist wichtig für die ausreichende Magensäure-Produktion. Achtung: der Zuckeraustauschstoff Xilit ist für Hunde giftig!
Küchenkräuter können ebenfalls gefüttert werden, die Welpen kennen Majoran, Thymian, Oregano aber auch Brennessel, Giersch und Löwenzahnblätter)
Gemüse und Obst muss sehr fein püriert werden damit es verwertet wird.
Gute Infos zur Rohfütterung: http://mashanga-burhani.blogspot.de/

Montag, 15. Januar 2018

Fleisch wohl besser abkochen

Die warme Mahlzeit für unser Rudel mit Trockenfutter

im Winter sind unsere Hunde ganz froh dass es abends eine warme Mahlzeit gibt. Auch wenn es in unseren Breiten derzeit oft eher nass als richtig kalt ist...die Hunde lieben die warme Mahlzeit. Ich koche dazu 4-5 Kg Fleisch gewolft auf kleiner Flamme im eigenen Saft. Dazu vermischt mit etwas Kokosöl und geraspeltem Gemüse. Oft gebe ich am Schluss noch eine Tasse Reisflocken dazu. Jeder bekommt eine Suppenkelle des Eintopfs über das eingeweichte Trockenfutter. Wie sich gezeigt hat halten unsere Hunde mit einer Mischfütterung mit Trockenfutter nicht nur besser ihr Gewicht, die Verdauung ist auch regelmässig und beständig gut und der Output gut geformt.

 4 Kg rohes Rindfleisch gewolft mit Möhre und Kräutern im Kochtopf



Ein Huminsäure Präparat aus Braunkohle gewonnen 
dient dazu Schadstoffe zu binden und Magen und Darm zu schützen. Wir verwenden Huminstoffe um z.B. Herbizidbelastungen zu minimieren. 
Wir fütterne aktuell gekochtes Fleisch plus Trockenfutter bis 80% der Ration

ohne Trockenfutter hatten unsere Hunde Probleme ihr stabiles Körpergewicht zu erhalten. Bei reiner Fleischdiät müssten wir enorme Fettmengen und Proteinmengen füttern. Wir weichen das Trockenfutter mit Zugabe von kurzkettigen Fettsäuren ein und fügen dann gekochtes Fleisch dazu.


der fertige geschmorte Rindfleisch Eintopf mit Reisflocken, Topinambur und Möhre

Bosch Trockenfutter verwenden wir gerne da es in Deutschland produziert wird in keine weiten Wege zurücklegt.
Auch Welpenfutter der Firma Bosch kommt bei uns zum Einsatz. Für eine gute Darmflora sorgen bei uns selbstgemachter Kefir und Effektive Mikroorganismen (EM)







Nach einer Studie der Veterinär Universität Utrecht in Holland fanden sich in 80% untersuchter tiefgekühlter Barfprodukte  resistente Kolibakterien. Klar denn die Abfallprodukte der Massentierhaltung können nicht unbedenklich sein. Selbst konventionell erzeugte Fleischprdukte die als Lebensmittel verkauft werden können belastet sein. Für gesunde Tiere kann das tolerabel sein, für Zuchthunde und alte Tiere sowie Absatzwelpen ist uns das Risiko allerdings nun zu hoch dass sich die Tiere mit gefährlichen Keimen infizieren. Zwar verfügt der Hund über eine starke Magensäure, allerdings sollte man sich nicht darauf verlassen dass diese auch alle Keime abtötet zumal Keime auch immer in der Maulflora  des Hundes zu finden sind. Stress und andere Belastungen können das Immunsystem unserer Hunde ebenfalls so belasten dass Keime nicht mehr effektiv bekämpft werden können. Besser ist immer auf Hygiene und Lebensmittelqualität zu achten, egal ob man roh füttert, selber kocht oder Fertignahrung verwendet.-