Samstag, 23. Dezember 2017

was füttern und was wenn es ein Problem gibt?

im neuen Zuhause kann viel passieren und jeder Welpe hat sich schon einmal irgendwo mit einem fiesen Erreger angesteckt. Manchmal helfen die Tipps und Behandlungen vom Tierarzt nicht 100% und Fütterung und Verträglichkeit bleiben problematisch. Bisher konnten wir in allen Fällen mit Rat und Tat helfen.
Also, wichtig ist für mich bei der Hundefütterung:

1. der Hund muss nicht fressen was ich toll finde, sondern was er mag und verträgt

2. Gassibekanntschaften wissen sowieso alles besser, bloss das Futtermanagement nicht diskutieren

3. es gibt sehr viele Futtermethoden und Strategien, es gibt nicht "Die eine, richtige Methode"

4. wenn Sie Lebensmittelqualität füttern sind Sie schonmal auf der sicheren Seite

im allgemeinen bin ich für eine naturbelassene Frischfütterung, das kann gekochte Nahrung oder rohes Futter sein..wichtig ist dabei ob der Hund es mag und verträgt. Und: das kann sich auch ändern! Hunde können Unverträglichkeiten entwickeln oder ein gewohntes Futter auf einmal verschmähen. Bei uns im Rudel ist es so dass die meisten Hunde alles futtern das wir ihnen servieren und dies auch alles vertragen und verwerten. Das ist gut im Schlittenhunderudel denn wir sind darauf angwiesen dass die Hunde genug Energie und Flüssigkeit aufnehmen. Wir üben das früh und kennen auch Futterprobleme bei unseren Welpen in der Aufzucht nicht.

Die gute Qualität aller Futtermittel ist stets das A und O

Wenn einmal ein individuelles Problem auftaucht versuche ich immer eine individuelle Lösung zu finden. Unsere Yngver hatte während einer Trächtigkeit ein Gallenproblem entwickelt und Schlamm in einer entzündeten Gallenblase. Sie verweigerte oft das Fressen da sie Bauchschmerzen hatte. Nach einer Antibiose und Schmerztherapie habe ich ihr einige Zeit IBderma Hyposens von Lupovet gefüttert, heute frisst und verträgt Yngver wieder unser reguläres Futter. Bei allen irgendwie gearteten Darmstörungen einzelner Hunde koche ich erst eine Diätnahrung mit Reis/Fleisch und Gemüse und baue dann andere Komponenten langsam wieder in die Ration ein, wie das bewährte IBderma Hyposens das nur aus wenigen Komponenten auf Basis von Ziegenfleisch und Tapioka besteht oder Bosch sensitiv Lamm und Reis.

Regulär füttern wir einen Anteil Trockenfutter und geben dazu eine Fleischration, roh oder gekocht, auch mal Dosenfleisch pur. ..dazu  auch Milchprodukte wie Kefir und Eier.

als Fette geben wir meisten tierische Fette dazu, auch Fischöl und als pflanzliches Fett nur natives Kokosöl das sich als hilfreich zur Zeckenabwehr erwiesen hat
Trockenfutter weichen wir meistens ein, ausser einer unserer junge Rüden verweigert mal wegen einer heissen Hündin das Fressen, dann füttere ich diesen Hund mehrmals täglich aus der Hand, oft gibt sich das wenn die Rüden älter werden und sie fressen dann kontinuierlich gut.
Machen Sie sich keine Sorgen, wenn ein Hund gut gedeiht, gut aussieht und keine Probleme hat ist Ihre Fütterung für Ihren Hund in Ordnung. Lassen Sie sich nicht von anderen verunsichern. Man sieht ob es einem Hund gut geht.
Wir füttern alle möglichen Futterkomponenten und wechseln auch häufiger im Jahr da wir nicht alle Futtermittel für unser grosses Rudel immer kontinuierlich in gleicher Menge und Beschaffenheit beziehen können. Wir geben im Monat ca. 500-600 Euro für die Fütterung aus da müssen wir auch Angebote nutzen. Wir fahren aber seit 2002 hier auf dem Hof gut mit unserer Methode.

Mittwoch, 6. Dezember 2017

wieder mal alles umwerfen

wie es immer so ist....hat man einen guten Lieferanten und füttert erfolgreich ein bestimmtes Futtermittel einige Monate, Hunde sehen gut aus, jeden Tag insgesamt für alle 10Kg Fleisch ( Welpen nicht gerechnet). Tja und dann ändert der Lieferant die Bedingungen und 10 Kg füttern wird unerschwinglich für Musher die grosse Rudel halten wenn sie die alten Hunde nicht abschieben wie wir. Es gibt immer noch Leute im Sport die so füttern wie vor 20 Jahren und es funktioniert: Trockenfutter und Fleisch. So haben wir auch lange gefüttert (vor Glyphosat in der Landwirtschaft). Jetzt wird uns nichts anderes bleiben als wieder so 50:50 Trofu Fleisch zu füttern. Wir haben einfach viele Hunde zu ernähren und das muss jeden Tag klappen, kontinuierlich das ganze Jahr.
Daher müssen wir nun wieder mal wie oft die letzten 15 Jahre die Futterpläne neu berechnen und kombinieren. Nicht zu vergessen: Zeolith und Huminsäuren müssen allerdings aufgrund der hohen Pestizidbelastung unserer und der Nahrung unserer Tiere sein, auch Fleisch ist belastet und viele landwirtschaftliche Produkte sowie Milch und Milchprodukte. Inzwischen testet die Stiftung Warentest Trockenfutter auch auf Schadstoffe wie Glyphosat und Ampa, das begrüsse ich sehr.